Verletzter Streuner in Rühen

Heute waren wir für einen verletzten Streuner aus Rühen im Einsatz. Eine Anwohnerin hatte beobachtet, dass der Wildfang seit einigen Tagen humpelt. Beim Tierarzt zeigte sich als Ursache eine böse Bisswunde an der linken Vorderpfote. Das Bein war bereits stark entzündet.

Streuner

Der Streuner wurde chirurgisch versorgt und auch gleich kastriert und gechipt. Wie immer gab es eine rundum Parasitenbehandlung mit dazu … er war übersät von ihnen.

Mit einem Schutzverband über dem linken Bein erwachte der Kater dann langsam aus der Narkose. Eier ab, doofer Verband um das Katerbein – was ein echter Strassenkater ist, will nicht aussehen wie eine Pussy :-). Also erstmal vor Empörung alles in der Nähe vollpullern und mit einem fest entschlossenem Ruck den Verband vom Bein reißen. Seht ihr die vielen Haare am Heftpflaster? Autsch … einmal Waxing auf „nur die Harten kommen in den Garten“ Art.

Geblieben ist eine neonfarbene Pfote. Vielleicht auch nicht das, was sich ein Kerl wünscht. Aber allemal cooler als der Verband.

Der Kater bleibt noch einige Tage in Pflege und wird anschließend wieder in Rühen ausgewildert.

Streuner

„Rumpelstielzchen“