Eines müssen wir dringend los werden:

In vielen Katzengruppen bei Facebook sehen wir Bilder mit Katzen, die frisch geworfen haben. Es wird gratuliert, man ist stolz.

Entschuldigung, aber uns wird schlecht und wir könnten schreien vor Wut.

Warum?

Unfälle passieren … aber wer seine Katze wissentlich unkastriert draußen laufen lässt und sich überhaupt gar keine Gedanken darüber macht, welche Krankheiten die Elterntiere haben könnten (Papa ist ja meistens unbekannt), sollte nochmal in sich gehen und darüber nachdenken, ob er sich wirklich „Katzenliebhaber“ nennen sollte.

Was bitte könnt ihr zur Gesundheit der Eltern, Urgroßeltern und Ur-Urgroßeltern eurer süßen Babys sagen?

Wir sprechen hier nicht von ordentlicher Zucht – Menschen, die alle möglichen Gesundheitsuntersuchungen durchführen lassen und ein Leben lang für „ihre“ Babys da sind.

Wir sprechen von allen anderen ungeplanten und dennoch bewusst in Kauf genommenen Babys.

Jeder, der einmal süße Babys aufwachsen sehen möchte, kann seinen örtlichen Tierschutzverein kontaktieren. Es werden ständig und überall Pflegestellen für Streunermamas mit ihren Babys gesucht, die für eine Kastration schon zu weit tragend waren.

Und auch wir kämpfen hier Tage, Wochen, Monate und Jahre um jedes Lebewesen.

Arme Seelen, die niemand mehr wollte.

Tiere, die einfach in Pappkartons ausgesetzt oder in Seen und Matschlöcher geschmissen werden.

Kätzchen, die in Plastiktüten verschnürt an Bäumen hängen oder aus fahrenden Autos geschmissen werden.

Die ach so süßen Babys, die auf einmal furchtbar krank werden, mit zugeklebten Augen nicht mehr ganz so niedlich aussehen und einen riesigen Haufen Kosten verursachen.

So ein Kätzchen, das vor lauter Durchfall täglich gebadet werden muss, weil es unbeholfen wie es ist durch seinen eigenen Kot läuft oder sich anpullert.

Was passiert denn mit diesen Babys?

Die landen dann bei uns … fernab von all denen, die für dieses Leid verantwortlich sind.

Weit weg von denen, die ihre Katze nicht kastrieren lassen haben.

Ungesehen von jenen, denen ihre „Lieblinge“ auf einmal scheiß egal waren.

Wie oft haben wir schlaflose Nächte und kämpfen um die Kleinsten und Schwächsten?

Wusstet ihr, dass die Kleinen, die am schwächsten sind oft, die Anhänglichsten sind?

Es sind jene die sich ganz tief in dein Herz schnurren.

Unsere Tränen könnten Meere füllen …

Bitte spendet für unser Katzenkindergarten-Crowdfunding-Projekt, damit wir weiter helfen und kastrieren lassen können:

Aktion Gemeinsam für Gemeinwohl

Wir sind auf eure Unterstützung angewiesen.

Jeder!!! Euro zählt!

Lieben Dank!

Und an alle Besitzer von Freigängerkatzen: Bitte – lasst eure Tiere kastrieren!

Auf den Bildern seht ihr einen unserer kranken Ninja Turtles (2018) kurz nach der Ankunft (Durchfall wie Wasser, Erbrechen, Parasiten). Wir kämpfen noch!

Matschi(2017) – den kleinen Kater aus dem Matschloch. Leider hat er es nicht geschafft.

Einhorn (2017)- lebt nach überstandenem, schweren Katzenschnupfen mit bleibendem Herzfehler in einer liebevollen Familie.

Schnuppe(2017) – sie hat es leider auch nicht geschafft.

NinjaTurtle_1.jpg (960×640)

Fundkätzchen – NinjaTurtle 2018, kämpft weiter …

Matschi.jpg (960×960)

Fundkätzchen – Matschi 2017, leider verstorben…

Einhorn.jpg (960×640)

Fundkätzchen – Einhorn 2017, HappyEnd …

Schnuppe.jpg (960×960)

Fundkaterchen – Schnuppe 2017, leider verstorben …

Wie immer ein großes Dankeschön an Fellnasenshooting  für die schönen Bilder.