– Marmelade –

Ich liebte es, mich eingerollt auf deinen Schoß zu kuscheln und mich streicheln zu lassen. Ich schlug mir bei dir den Bauch voll und schlich um deine Beine.

An den kalten Wintertagen beobachtete ich euch durch die geschlossenen Fenster, wie ihr am Tisch beisammen saßt und Weihnachtslieder anstimmtet. Ich war glücklich, weil ihr glücklich wart.

Ich hatte mir ein ordentliches Bäuchlein angefressen und zog meine Streifen durch mein Revier. Jeden Tag kam ich pünktlich Heim und wir vollzogen unser Ritual. Schnurren, Köpfchen geben und futtern.

In der letzten Zeit ging alles etwas unruhiger zu. Ihr verändert mein Zuhause. Die kuscheligen Sofas und die Möbel werden aus dem Haus getragen. Der Teppich, auf dem ich gerne lag, wird in einen Transporter geladen.

Ihr fahrt weg und ich blicke euch nach …

Bis bald, meine Familie. Fahrt vorsichtig! Ich freue mich auf unsere Kuscheleinheiten heute Abend.

Sie kamen nicht zurück …

Laute Menschen mit lauten Maschinen belagern mein Zuhause. Sie stemmen die Wände und den Boden auf. Samstag Abend kommen dann die Vermieter des Hauses und sehen mich. Ich laufe auf sie zu, schmiege mich an ihre Beine und rolle mich auf ihrem Schoß zusammen.

Die Menschen rufen die Tierhilfe an, die mich noch am selben Abend abholt.

Meine ehemaligen Besitzer sind umgezogen und haben mich einfach zurück gelassen. Sie meinten, „ich wäre wild und würde ihnen keine Energie mehr geben – ich würde mich schon zurecht finden.“

10 Tage habe ich gewartet und gehofft, dass sie wiederkommen … 10 Tage voller Hoffnung und ich wurde so furchtbar enttäuscht.

Marmelade.jpg (1200×1600)

Marmelade – von Besitzern bei Umzug zurück gelassen …