Jahresrückblick 2020

Das hier wird kein typischer Jahresrückblick. Es wird ein von der Seele schreiben, ein in den Arsch treten und ein Mut fassen.

Wir alle hatten wohl, auch durch Corona, kein einfaches Jahr.
Geldsorgen, Existenzängste, Ängste um Freunde, Ängste um die Familie. Spenden brachen weg. Unser Mut war dahin.
Dieses Jahr gab es so viele Tiere wie noch nie, die unsere Hilfe brauchten. Jeden noch so schweren Fall haben wir mit offenen Armen empfangen, auch wenn wir teilweise am Ende unserer Kräfte waren. Zeitweise haben wir über 100 Katzen gleichzeitig betreut.

Das Foto, das ihr hier seht, zeigt mit einem einzigen Blick in die Augen unserer kleinen Tiffany (Tiffy) wie schwierig dieses Jahr war. Sie steht für uns für all die kleinen Seelen, die dieses Jahr gestorben sind. Man sieht ihr an, wie schlecht es ihr geht. Man sieht ihr an, wie traurig sie ist und wie sie leidet. Neben ihr liegt eingewickelt ihre kleine Schwester in den letzten Atemzügen.

Alle ihre Geschwister sind gestorben. Alle bis auf sie. Um jede einzelne Katze haben wir geweint. Um jede Seele, die es einfach nicht geschafft hat. Trotz intensiven Bemühungen, engmaschigen tierärztlichen Behandlungen und Klinkaufenthalten. Dieses Jahr hat so viel Tod und Elend gebracht wie keines der Jahre davor.

ᴡɪʀ ᴇʀɪɴɴᴇʀɴ ᴜɴs ᴀɴ sɪᴇ ᴜɴd ᴢüɴᴅᴇɴ ʜᴇᴜᴛᴇ 54 ᴋᴇʀᴢᴇɴ ᴀɴ.

Stella
Stine
Luca
Mini
Bumblebee
Optimus Prime
Arcee
Lilly
Obelix
Milchschnitte
Ketchup
Yoyo
Jayjay
Tali
Knips
Tony
Gibbs
Ziva
Mc Gee
Klößchen
Loretta
Sabbel
Elsa
Giga
Omili
Fauchi
Bart
Lisa
Schnodderinchen
Lumiere
Snoopy
Lilli
Laila
Lebkuchenmännchen von Schloss Dominostein
Fräulein Zimtstern
Monsier Printen
Professor Honigkuchen
Dr. Spekulatius
Lexa
Knox
Nuri
Pixie
El Flaschenbaby
Little Pony
Creepy (Joschi)
Donatello
Blue
Elfi
Meep Meep
Erbse
Mr. Bones
Fruchtzwerg
Monte
Opilein

Solche schlimmen Erlebnisse nehmen dir all den Mut, all die Hoffnung, das Funkeln erlischt nicht nur aus den Augen der Tiere sondern auch aus deinen eigenen. Es tut uns leid, dass viele von unseren Schützlingen nicht erfahren konnten was es bedeutet, ein Zuhause zu haben.

Immer, wenn man kurz davor war, das Handtuch zu werfen, kam ein neuer schlimmer Fall, den man nicht ablehnen wollte. Selbst wenn es nur einen kleinen Funken Licht im Dunkeln gab – wir haben ihn ergriffen. Jede noch so kleine Chance war es wert, genutzt zu werden.
Da gibt es so viele Tiere, die es euch und uns danken, dass wir nicht aufgegeben haben.

Tiffys Blick ist heute so anders. Sie ist auf dem Wege der Besserung und befindet sich heute genau in der Halbzeit der FIP Therapie, die wir nur, weil ihr das Medikament finanziert habt durchführen können.

Neben Tiffy haben wir zur Zeit noch 2 weitere FIP Fälle in der Betreuung. Mali kam über die Katzenfreunde Königslutter zu uns, die auch die komplette Therapie für diesen kleinen Kater finanzieren. Hercules kam als Rückläufer mit schlimmen neurologischen Ausfällen und konnte kaum noch laufen. Alle 3 Kitten befinden sich auf dem Wege der Besserung. Bis vor kurzem galt FIP als nicht heilbar!

Das Jahr brachte viele besondere und komplizierte Fälle, zu viele um sie hier aufzuzählen. Auf der anderen Seite gab es auch viele besondere und märchenhafte Momente. Hier gilt unser besonderer Dank all unseren Adoptanten und Spendern sowie Großspendern. Wir hoffen, dass unser Anonymer Spender und unsere Anonyme Spenderin auf sich aufpassen.

Viele kostspielige Behandlungen, viele gebrochene Beine, viele gebrochene Herzen (in unseren Reihen) und zeitweise 13 Katzenmütter auf einmal. Besonders im Gedächtnis wird auch die Auflösung des Animal Hoarding Falles im Emsland bleiben.

Durch engagierte Menschen konnten über 70 Hunde gerettet werden und dem Elend wurde nach vielen Jahren endlich ein Ende gesetzt. Für einige Tiere kam auch hier die Rettung zu spät, doch der Großteil konnte gerettet werden. Wir haben Strafanzeige gegen die Betreiberin und gegen das Veterinäramt im Emsland gestellt. Danke Claudia! Danke Ines! *nicht zuletzt: Danke Jenny! Danke an alle mitwirkenden Pflegestellen und Vereine!

𝘿𝙞𝙚 𝙩𝙚𝙪𝙚𝙧𝙨𝙩𝙚 𝙀𝙞𝙣𝙯𝙚𝙡𝙗𝙚𝙝𝙖𝙣𝙙𝙡𝙪𝙣𝙜 𝙡𝙖𝙜 𝙙𝙞𝙚𝙨𝙚𝙨 𝙅𝙖𝙝𝙧 𝙗𝙚𝙞 𝟮𝟱𝟭𝟯,𝟮𝟭€ für einen Klinikaufenthalt (erst kürzlich).

Wir konnten in diesem Jahr fast 200 Katzen kastrieren lassen.

Unzählige Katzen haben wir in neue liebevolle Familien vermittelt.

Vier Hunden konnten wir ein neues Leben schenken.

Einem Papagei und vielen Kaninchen wurde der Start in ein neues Leben ermöglicht.

𝙐𝙣𝙨𝙚𝙧𝙚 𝙠𝙤𝙢𝙥𝙡𝙚𝙩𝙩𝙚𝙣 𝘼𝙪𝙨𝙜𝙖𝙗𝙚𝙣 𝙡𝙖𝙜𝙚𝙣 𝙞𝙣 𝟮𝟬𝟮𝟬 𝙗𝙞𝙨 𝙝𝙚𝙪𝙩𝙚 𝙗𝙚𝙞 𝟭𝟯𝟳.𝟳𝟭𝟴,𝟬𝟭€

Leider war in diesem Jahr viel zu wenig Zeit um euch
DANKE  zu sagen.

DANKE
                                     für die tröstenden Worte

DANKE
                                     für die vielen Sachspenden

DANKE
                                     für die vielen Geldspenden

DANKE
                                   für die vielen gedrückten Daumen

DANKE
                                  für den wahnsinns Zusammenhalt

Besonders hervorzuheben ist die Entwicklung, die unser Verein alleine in diesem Jahr durchlaufen hat. Wir haben viele neue Freundschaften geschlossen, viele neue Pflegestellen dazu gewonnen, die in diesem Jahr wirklich Unmenschliches geleistet haben.
Es ist schön, Menschen zu haben, auf die man sich verlassen kann. Menschen, die zu einer Familie geworden sind.

Wir hoffen, im nächsten Jahr weiter machen zu können und mit eurer Hilfe noch mehr Tieren helfen zu können!