Jeder Tag bringt eine neue Geschichte .

Immer wieder auch sehr berührende, die uns unheimlich nahe gehen … So auch die heutige! Wir möchten euch berichten, was wir vorhin erlebt haben.

Bereits vor einigen Monaten erreichte uns die Nachricht, dass man in der Innenstadt eines Wolfsburger Stadtteils einen Mann beobachtet habe, der seinen sehr jungen Hund nicht gut behandele. Leider wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wo er lebt. Heute nun erhielten wir wieder einen Hilferuf bezüglich desselben Hundes. Glücklicherweise hatte unsere Hinweisgeberin bereits recherchiert und konnte gestern den Kontakt zum Besitzer aufnehmen. Danke dafür!

Wir haben heute dann gleich mit dem Besitzer telefoniert und konnten den 10 Monate jungen Rüden nur kurze Zeit später in unsere Obhut nehmen. Die Details ersparen wir euch …

Der Süße ist jetzt in Sicherheit!

Das Traurige: Der arme Kerl ist sehr dünn, ohne Muskulatur und muss nun erst mal aufgepäppelt werden. Zu Menschen ist er äußerst freundlich, hat sich auch sehr gefreut, als wir das Haus betraten. Jedoch benötigt er noch etwas Erziehung. Wir sind nach der Inobhutnahme zunächst mit ihm Gassi gegangen. Anderen Hunden gegenüber zeigt er sich unsicher, ist aufgeregt und bellt. Auch hier muss noch gearbeitet werden. Ansonsten ist er sehr lieb und freundlich. Kinder lebten keine im Haus, so dass wir nicht beurteilen können, wie er sich ihnen gegenüber verhält.

Alles Weitere wird sich hoffentlich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen. Erstmal muss er dem Tierarzt vorgestellt werden. Es scheint, als habe er ein Problem mit einem Ohr. 😓

Bevor Menschen sich Tiere anschaffen, bitte bitte immer zunächst prüfen, ob man dem Tier, sei es Hund, Katze oder Maus, auch gerecht werden kann!

Dieses Beispiel zeigt mal wieder deutlich, dass man auch bereit sein muss, mit einem Hund zu arbeiten und ihn zu beschäftigen.

Gerade ein junges Tier benötigt viel Zeit und eine liebevolle Erziehung.

Möge der lebensfrohe S. eine zweite Chance bekommen.